SPIEGEL Online: Frauen in Führungspositionen

Nachrichten über Wirtschaft, Unternehmen, Börse, Verbraucherthemen. Aktueller Service, Analysen, Interviews.
  1. In Aufsichtsräten sieht es mit der Gleichberechtigung von Frauen deutlich besser aus als in Vorständen. Das liegt an der gesetzlichen Quote, sagt die Regierung - und kündigt an, nach der Wahl nachlegen zu wollen.
  2. Ein Entwickler flog bei Google raus, weil er gegen Frauen in der IT-Branche ätzte - und will nun gegen den Konzern klagen. Ein Jobangebot hat er auch schon.
  3. Männer seien die besseren Programmierer, man dürfe das bloß nicht laut sagen, meinte ein Google-Mitarbeiter - und verfasste einen zehnseitigen Aufsatz zu dem Thema. Das hatte Konsequenzen.
  4. Junge Unternehmen brauchen vor allem eines: Geld. Da sie oft keine Kredite bekommen, sind sie auf Risikokapital angewiesen. Doch das gibt es fast ausschließlich für Männer, wie eine Studie zeigt.
  5. Die moderne Feministin denkt zu viel darüber nach, ob ihr Busen zu klein oder der Hintern zu dick ist. Früher wollte sie die Welt ändern, heute nur noch das Wohlbefinden heben. Schade.
  6. Mit Pascale Ehrenfreund leitet erstmals eine Frau die deutsche Raumfahrtagentur. Die Astrobiologin gibt sich lässig, doch sie ist eine knallharte Managerin. Ihre größte Herausforderung liegt in der Frage: Wohin sollen die Astronauten künftig fliegen?
  7. In den Vorständen deutscher Firmen sitzen inzwischen mehr Frauen. Die Zahl der Top-Managerinnen steigt aber nur langsam. Eine Studie zeigt: Wenn das so weitergeht, wird die Frauenquote erst in 23 Jahren erfüllt sein.
  8. Er verdient das Geld, sie umsorgt die Familie. Und wenn die Beziehung kaputt geht, ist sie die Dumme. Muss das so sein? Was Frauen tun können, um sich abzusichern.
  9. Männer stehen nicht auf ehrgeizige Frauen? Das ist ein Klischee, doch richten sich weibliche Singles offenbar danach: Laut US-Forschern schrauben sie ihre Ansprüche zurück, um potenzielle Partner nicht zu verprellen.
  10. Sie leitet die milliardenschwere Börse in Riad, aber selbst Auto fahren darf sie nicht: Fühlt sich die Top-Managerin Sarah Al Suhaimi in ihrer konservativen Heimat respektiert?