SPIEGEL Online: Frauen in Führungspositionen

Deutschlands führende Nachrichtenseite. Alles Wichtige aus Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur, Wissenschaft, Technik und mehr.
  1. Nur vier Prozent der Unternehmen in Deutschland werden von Frauen gegründet. Sind die aufwendigen Förderprogramme der vergangenen Jahre der falsche Weg?
  2. Vor einem Jahr präsentierte die Regierung ihre Gleichstellungsstrategie. Bis jetzt ist nur ein Viertel abgearbeitet, die Grünen beklagen fehlenden Umsetzungswillen. Auch die zuständige Ministerin sieht noch Handlungsbedarf.
  3. Große Unternehmen müssen künftig Frauen stärker berücksichtigen, wenn Vorstandsposten zu besetzen sind. Das hat Bundestag mit den Stimmen der Koalitionsparteien beschlossen.
  4. Die Regierungsfraktionen haben sich nach langem Streit auf ein Gesetz verständigt, das Vorständen von Unternehmen ein Minimum an Frauen vorschreibt. Die Einigung kam in letzter Minute.
  5. Fränzi Kühne war mal die jüngste Aufsichtsrätin Deutschlands. Nun hat sie ein Buch geschrieben, in dem sie männlichen Promis Fragen stellt, die sonst erfolgreiche Frauen zu hören bekommen.
  6. Überraschend hatten sich die Regierungsfraktionen letztes Jahr auf eine Frauenquote in Vorständen geeinigt – nun will die Unionsfraktion einige Punkte des Gesetzes abmildern. Die Bundesjustizministerin ist verärgert.
  7. Die ARD kämpft gegen Streamingkonkurrenz und die eigene Behäbigkeit. Verzweifelt hoch sind die Erwartungen an Programmdirektorin Christine Strobl. Für den Senderverbund dürfte sie die letzte Hoffnung sein.
  8. Männer regieren Volkswagen, nun wird die 46-jährige Daniela Cavallo Betriebsratschefin. Macht sie Schluss mit den Eitelkeitsdramen im Wolfsburger »House of Cars«?
  9. Nur vier Prozent der Unternehmen in Deutschland werden von Frauen gegründet. Sind die aufwendigen Förderprogramme der vergangenen Jahre der falsche Weg?
  10. Einschüchterungen, Lohnungleichheit und Machosprüche: In einem offenen Brief beschreiben Journalistinnen der Schweizer Tamedia-Gruppe Sexismus in der Redaktion – und fordern Geld, Quote und neue Standards.