SPIEGEL Online: Frauen in Führungspositionen

Nachrichten über Wirtschaft, Unternehmen, Börse, Verbraucherthemen. Aktueller Service, Analysen, Interviews.
  1. Er verdient das Geld, sie umsorgt die Familie. Und wenn die Beziehung kaputt geht, ist sie die Dumme. Muss das so sein? Was Frauen tun können, um sich abzusichern.
  2. Männer stehen nicht auf ehrgeizige Frauen? Das ist ein Klischee, doch richten sich weibliche Singles offenbar danach: Laut US-Forschern schrauben sie ihre Ansprüche zurück, um potenzielle Partner nicht zu verprellen.
  3. Sie leitet die milliardenschwere Börse in Riad, aber selbst Auto fahren darf sie nicht: Fühlt sich die Top-Managerin Sarah Al Suhaimi in ihrer konservativen Heimat respektiert?
  4. Noch immer sind weibliche Führungskräfte die Ausnahme. Ein großer Fehler, finden Forscher. Laut ihrer Untersuchungen schneiden Frauen in vier von fünf Kategorien besser ab als ihre männlichen Kollegen.
  5. Die Kanzlerin hat Ivanka Trump beim Frauengipfel in Berlin getroffen. Die deutsche Seite hofft wohl auf einen besseren Kanal zum US-Präsidenten. Im Publikum gab es auch Unmut.
  6. Die Rechte von Müttern sind ein Herzensanliegen Anne Hatheways - dabei hat die Schauspielerin das Ziel der Gleichstellung einst selbst torpediert: Nicht immer habe sie Chefinnen ernst genommen, räumte sie nun ein.
  7. Wie will die SPD das Land gerechter machen - für Frauen, Mütter, Familien? Ministerin Schwesig fordert finanzielle Unterstützung für Arbeitnehmer, die sich um kranke Angehörige kümmern. Im Kampf um Wähler plädiert Schwesig für mehr Gefühle.
  8. Anna hat promoviert, Preise gewonnen und schnell Karriere gemacht. Leistung macht glücklich, dachte sie immer - bis jetzt.
  9. Von Asien über Europa bis in die USA gab es am Weltfrauentag Proteste. Warum ist der 8. März plötzlich wieder so wichtig? Die Forscherin Margreth Lünenborg sieht darin ein Zeichen für große Veränderungen.
  10. Tausende Firmen müssen sich seit vergangenem Jahr selbst Ziele stecken, wie viele Führungsjobs sie mit Frauen besetzen wollen. Doch nicht alle ziehen mit. Nun droht die Familienministerin mit einer verbindlichen Quote.