Projekte

Die Stiftung verfolgt einige eigene, langfristige Projekte und fördert Projekte und Arbeiten Dritter, die in den Rahmen des Stiftungszwecks fallen. Hierzu gehört u. a. die Verleihung von Preisen für Pionierinnen der Frauen- bzw. Gender-Forschung im In- oder Ausland, wie auch Preise für herausragende wissenschaftliche Beiträge und außergewöhnliche Leistungen bei praktischen Projekten.

Feminist Europa. Review of Books ist ein englisch-sprachiges Journal, in dem europäische Schriftstellerinnen und ihre nicht-englisch-sprachigen Werke vorgestellt und rezensiert werden. Das Projekt wurde 1998 von der Division Communication and Cultural Practices of Women's International Studies Europe (WISE) ins Leben gerufen. 2001 wurde es von der Deutschen Stiftung Frauen- und Geschlechterforschung übernommen und seitdem weiter geführt. 

About Feminist Europa.Review of Books

Zur Erforschung und Dokumentation der früheren Arbeits- und Lebensweise von Frauen auf dem Lande gehörte das Projekt, das sich dem Thema „Hebammen“ widmete.

Die Ergebnisse der Interviews mit den letzten lebenden Landhebammen im Odenwald, hinterlassene Niederschriften verstorbener Hebammen und die Auswertung archivarischer Quellen wurden von Waltraud Dumont du Voitel unter dem Titel „Hebammen im Odenwald“ in Schiefenhövel, Wulf et al., eds., im Auftrag der Arbeitsgemeinschaft Ethnomedizin e. V. Gebären –Ethnomedizinische Perspektiven und neue Wege, Zeitschrift Curare, Sonderband 8, VWB-Verlag, Berlin, 1995, veröffentlicht. ISBN 3-86135-560-4.

Verschiedene Heimatmuseen im Odenwaldgebiet haben den Beitrag „Hebammen im Odenwald“ aus dem oben erwähnten Sammelband in ihren Räumlichkeiten ausgelegt und so der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Langzeit Feldprojekt:

Die Deutsche Stiftung Frauen- und Geschlechterforschung initiierte und sicherte die Durchführung eines Pilotprojektes (Forschungs- und Schulungsprojekt für Frauen und Mädchen ) im ländlichen Süden Togos in Zusammenarbeit mit der togoischen NGO namens F.R.A.U. Die Stifterin ist Gründungsmitglied dieser Organisation, die sich aus einheimischen Experten zusammensetzt.